Ausbildung zur/m Steuerfachangestellte/n
_______________________________________________ 

 

Steuerfachangestellte sind die qualifizierten Mitarbeiter in den Einzelpraxen und Gesellschaften der Steuerberater, Steuerbevollmächtigten, Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer. Sie unterstützen den Praxisinhaber bei seiner steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratungstätigkeit für Mandanten aus Industrie, Handel, Handwerk sowie dem Dienstleistungs- und privaten Bereich.

Steuerfachangestellte

erledigen die Buchführung
fertigen Lohn- und Gehaltsabrechnungen
wirken bei der Erstellung der Jahresabschlüsse mit
bearbeiten Steuererklärungen
prüfen Steuerbescheide
entwerfen Schriftsätze

Da in allen Steuerberaterpraxen EDV eingesetzt wird, besteht hier ein weiteres interessantes Betätigungsfeld, das über die eigentliche Tätigkeit hinaus spezielle zusätzliche Kenntnisse erfordert, vor allem auch bei der Anwendung berufsbezogener Programme.
Steuerfachangestellte müssen über gute Kenntnisse auf dem Gebiet des Rechnungswesens, des Steuerrechts wie des Wirtschaftsrechts verfügen. Sie sollen Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge haben und gut mit Zahlen umgehen können. Die Beschäftigung mit Gesetzestexten und Fachliteratur gehört zu ihren
täglichen Aufgaben. Da sie häufig Kontakt zu Mandanten, Finanzämtern und anderen Institutionen haben, sollten sie mit Menschen umgehen und sich in Wort und Schrift gut ausdrücken können.


Für die Mitarbeiter im steuerberatenden Beruf besteht kein Tarifvertrag, so dass Vereinbarungen über Gehalt, Urlaub und Nebenleistungen mit dem Arbeitgeber einzelvertraglich festgelegt werden müssen. Da die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt nach qualifizierten Steuerfachangestellten sehr groß ist, hat sich ein günstiges Gehaltsniveau herausgebildet.

Der Ausbildung liegt die "Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten / zur Steuerfachangestellten" vom 9.5.1996 zu Grunde.

Danach sind folgende Fertigkeiten und Kenntnisse im Rahmen der Ausbildung zu vermitteln:

1. Ausbildungspraxis
Bedeutung, Stellung und gesetzliche Grundlagen der steuerberatenden und  wirtschaftsprüfenden Berufe Personalwesen, arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung

2. Praxis- und Arbeitsorganisation
Inhalt und Organisation der Arbeitsabläufe
Kooperation und Kommunikation

3. Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken

4. Rechnungswesen
Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften
Buchführungs- und Abschlusstechnik
Lohn- und Gehaltsabrechnung
Erstellen von Abschlüssen

5. Betriebswirtschaftliche Facharbeit
Auswerten der Rechnungslegung
Finanzierung

6. Steuerliche Facharbeit
Abgabenordnung, Umsatzsteuer
Einkommensteuer, Körperschaftsteuer
Gewerbesteuer, Bewertungsgesetz

Für die Mitarbeiter im steuerberatenden Beruf besteht kein Tarifvertrag, so dass Vereinbarungen über Gehalt, Urlaub und Nebenleistungen mit dem Arbeitgeber
einzelvertraglich festgelegt werden müssen. Da die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt nach qualifizierten Steuerfachangestellten sehr groß ist, hat sich ein günstiges Gehaltsniveau herausgebildet. Die Höhe der Ausbildungsvergütung richtet sich nach den vom Kammervorstand jeweils festgelegten Sätzen.
(Informationstext der Steuerberater Kammer Düsseldorf)

Weitere Informationen und CD unter :

Homepage der Steuerberater-Kammer Düsseldorf

zurück